home
 RFID  RFID-System  RFID-Technik  Transponder/Lesegerät  Zeitnahme

RFID-Technik

Die Abkürzung RFID steht für Radio-Frequency Identification, es handelt sich dabei um ein funkbasiertes, kontaktloses Identifikationsverfahren, welches Funkfrequenzen im Bereich von 100kHz bis zu einigen GHz nutzt. Der Vorteil dieser Systeme, z.B. gegenüber dem von Verpackungen bekannten Barcode, ist unter anderem die deutlich höhere Speicherkapazität, Unempfindlichkeit gegen Umwelteinflüsse (Verschmutzung), deutlich höhere Reichweite und die Möglichkeit, mehrere RFID-Etiketten gleichzeitig auszulesen.
Ein RFID-Transponder ist dabei das eigentliche Etikett (auch ”Tag“ genannt), welches die Informationen z.B. der Ware trägt und mit einem stationären oder mobilen Lesegerät kommuniziert.
Diese Kommunikation erlaubt je nach Systemaufbau das Lesen und Beschreiben des Transponders, wodurch eine zusätzliche Flexibilität des Systems gegeben ist. Eine nachträgliche Änderung von Produktdaten ist somit einfach möglich.
Ein weiterer Vorteil der RFID-Systeme ist die Möglichkeit, passive Transponder einzusetzen, die ohne eigene Energieversorgung auskommen und daher entsprechend kompakt aufgebaut werden können. Die Energie bezieht der Transponder in diesem Fall aus dem Funkfeld des Lesegerätes. Typische Anwendungsgebiete sind:

  • rfid_chipWarenkennzeichnung
  • Logistik
  • Zugangskontroller
  • Reisepass
  • Diebstahlsicherung

 

 

 

PDF